Wissenswertes zur Terrassen-Unterkonstruktion aus Aluminium im Vergleich zu Holz

Eine Terrasse aus Holz oder WPC ist eine herrliche Sache, sie verspricht angenehme Stunden in der Sonne und an der frischen Luft. Doch wer sich eine neue Terrasse anschafft, sollte nicht nur sein Augenmerk auf die Terrassendielen selbst richten, sondern auch auf die Unterkonstruktion! Als Ihr Holzfachhandel in Ebersberg östlich von München bieten wir Ihnen echtes Expertenwissen, um bei der Unterkonstruktion Ihrer Terrasse alles richtig zu machen.

Zu folgenden Themen möchten wir Sie informieren:


Allgemeines zur Terrassen-Unterkonstruktion

Achten Sie darauf, dass die Qualität bzw. Lebensdauer Ihrer Terrassen-Unterkonstruktion der Güte Ihrer Terrassendielen entspricht. Denn wer an seiner Terrasse lange Freude haben möchte und deshalb auf langlebige Holz- oder WPC-Dielen setzt, ärgert sich umso mehr, wenn die Unterkonstruktion schon nach wenigen Jahren verrottet. Bei edlen Terrassendielen aus Holz verwendet man gerne eine Unterkonstruktion aus dem gleichen Holz, auch wenn man dies im ersten Moment vielleicht als Verschwendung empfindet, da man die Unterkonstruktion ja nicht sieht. Doch auf diese Weise sichert man sich eine lange Lebensdauer: denn edles Holz sieht nicht nur klasse aus, sondern hält auch wesentlich länger. Ein weiterer Grund für die Verwendung des gleichen Holzes: Jede Holzart „arbeitet“ anders bei wechselnder Witterung (das heißt, die Dielen verändern ihre Maße, quellen auf und schwinden!) Da kann es ein Vorteil sein, die gleiche Holzart zu verwenden. Eine starke und zuverlässige Alternative stellt eine Unterkonstruktion aus Alu dar, deren Vorteile im Weiteren ausgeführt werden.


Vorteile einer Aluminium-Unterkonstruktion

Der größte Feind für Terrassendielen aus Holz ist Feuchtigkeit, insbesondere, wenn die Dielen nicht gut trocknen können. Dies gilt umso mehr für die Unterkonstruktion, bei der sich in aller Regel noch besser Feuchtigkeit halten kann, bedeckt von den Dielen und mit weniger Möglichkeit zum Verdunsten. Daher stellt das witterungsresistente Aluminium eine zuverlässige Alternative zur Unterkonstruktion aus Holz dar. Verrotten und Verrosten haben Sie ebenso wenig zu befürchten wie ein Splittern oder Reißen. Darüber hinaus lassen sich Aluminium-Unterkonstruktionen besonders einfach verarbeiten, da diese im Gegensatz zum Naturmaterial Holz absolut exakt und gerade gefertigt werden können. Und da ein großer Verlegeabstand der Alu-Unterkonstruktionsteile bis zu 95 cm möglich ist, sparen Sie Zeit bei der Verarbeitung sowie bares Geld durch den geringeren Materialeinsatz im Vergleich zu einer Unterkonstruktion aus Holz. Bei verbindungssteifer Konstruktion können Sie Ihre Terrasse sogar schwimmend verlegen. 


Geeignete Terrassenbeläge für eine Aluminium-Unterkonstruktion

Eine Terrassen- Aluminium-Unterkonstruktion ist bei allen Terrassenhölzern ohne Abstriche verwendbar, ob bei Terrassendielen aus Thermo-Holz, Douglasie, oder Lärche. Auch und insbesondere für WPC-Dielen eignet sich eine Alu-Unterkonstruktion ganz hervorragend, da beide Materialien eine lange Lebensdauer und relative Formstabilität bieten.


Bearbeitung der Aluminium-Unterkonstruktion

Mit einer Kreissäge, Stichsäge oder Metallhandsäge können Sie die Aluminiumprofile problemlos zuschneiden. Zum Bohren nehmen Sie einfach die passenden Metall- oder HSS-Bohrer. Die maßgenauen Aluminium-Elemente machen das exakte Verschrauben und Verarbeiten einfach. 


Hintergründe zum Untergrund Ihrer Terrasse

Ob Unterkonstruktion aus Holz oder Aluminium – zuerst gilt es, den Untergrund vorzubereiten. Da die Unterkonstruktion nicht einfach auf dem Erdboden oder Schotter verlegt werden kann, weil sich die Lasten gleichmäßig verteilen müssen, braucht es einen dauerhaften Untergrund. Beton und verdichteter Kies sind ideal, doch auch Sandschüttungen oder Mineralböden bieten sich an. Ist der Untergrund fertig, können Sie dort das Fundament für die Unterkonstruktion legen. Optimal sind dafür Gehwegplatten aus Beton. Planen Sie für Terrasse und Unterkonstruktion auf jeden Fall einen Mindestabstand von 20 mm zu allen festen Bauteilen ein, auch bei einer Unterkonstruktion aus Aluminium. Wichtig ist auch die Entwässerung, um Wasser von Terrassendielen und Unterkonstruktion wegzuführen. Klassischerweise sorgt man für ein Gefälle von ca. 1,5 % weg vom Gebäude, um Regenwasser gut abfließen zu lassen. In gewissen Fällen kann eine Drainage erforderlich sein. Weiterhin achten Sie bitte – Stichwort Feuchtigkeit – auf eine gute Hinterlüftung. Zu den Basics gehört oft auch ein Wurzelvlies, damit nicht das Unkraut fröhlich durch die Dielen sprießt. 

Dies ist natürlich nur ein grober Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Als Holzfachhandel für die Region um Ebersberg, München und Rosenheim möchten wir Ihnen gerne bei allen Fragen rund um Terrasse und Unterkonstruktion weiterhelfen – fragen Sie einfach unsere Fachberater!