Ein Ratgeber zu den Unterschieden zwischen Parkett und Laminat

Nicht nur in unserem Holzfachhandel, sondern bundesweit zählen Parkett und Laminat zu den beliebtesten Bodenbelägen. Parkett ist sowieso seit Jahrhunderten ein Klassiker, doch auch Laminat darf man schon mit gutem Recht so nennen. Doch obwohl beide Bodensorten seit Jahrzehnten in deutschen Haushalten etabliert sind, erleben wir als Holzfachhandel in Kirchseeon bei München immer noch, dass es viele Fragen gibt rund um Parkett und Laminat – vor allem, wenn es um die Entscheidung geht, welchen Boden man neu verlegen möchte in seinem Zuhause. Deshalb haben wir einmal Hintergründe gesammelt und systematisiert rund um diese beliebten Bodenbeläge. 


Parkett Vs. Laminat: die Unterschiede

Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Böden besteht in der Oberflächenbeschaffenheit. Bei Laminat ist es eine Beschichtung aus robustem Melaminharz, unter der sich ein Dekorpapier befindet sowie Kraftpapiere zur Absperrung. Die Optik von Laminat wird vor allem bestimmt durch das genannte Dekorpapier, welches sich fast beliebig gestalten lässt, wobei Holzdekore den Löwenanteil darstellen. Dank moderner Technik und kontinuierlicher Weiterentwicklung sind heutzutage Holznachbildungen möglich, die selbst der Experte kaum noch von edlem Parkett unterscheiden kann. Sogar die Haptik, die Oberflächenstruktur von Parkett wird Laminat mitgegeben bzw. eingeprägt. Unter der Dekorschicht befindet sich eine Mittellage, i.d.R. bestehend aus einer hochverdichteten Faserplatte (HDF). Als dritte Schicht gibt es noch als Gegenzug ein beschichtetes Papier. 

Diesen Dreischicht-Aufbau von Laminat finden wir wieder beim sogenannten Fertigparkett bzw. Drei-Schicht-Parkett. Wie schon erwähnt, bildet vor allem die Oberfläche von Parkett den Hauptunterschied zu Laminat, denn diese besteht bei Parkett aus echtem Holz. Ein Furnier – also ein dünnes, materialsparendes Blatt echten Holzes, ca. 2,5 bis 3,5 mm – wird zusätzlich versiegelt mit Öl oder Lack. Die Mittellage besteht entweder aus Sperrholz, aus Nutzholzstäbchen oder, wie bei Laminat, aus einer HDF-Platte. Die dritte Schicht verhindert als „Gegenzug“ das Verziehen der Parkettdielen. Fertigparkett, welches sich durch Nut und Feder einfach und schnell verlegen lässt, ist mittlerweile die verbreitetste Parkettvariante. Doch auch die klassische Variante gibt es noch: einzelne Parkettstäbe, die zu kunstvollen Mustern verklebt werden wie Fischgrät- oder Mosaikmuster. Eine Sonderform stellt noch das 2-Schicht-Parkett dar, welches gewisse Vorteile aufweist. So lässt es bei einer Fußbodenheizung mehr Wärmeenergie durch, und kann dank seiner geringeren Aufbauhöhe gefragt sein, wenn eine größere Aufbauhöhe Schwierigkeiten bereitet. 

Wer es noch ursprünglicher mag, kann auch auf Massivholzdielen setzen, die aus einem ganzen, kompletten Brett Holz bestehen.


Parkett: die Vorteile

Als Echtholzboden begeistert Parkett alle Freunde des Ursprünglichen, Authentischen. Jede Diele ist ein Unikat und gibt den Charakter der jeweiligen Holzart wieder. Wer dann noch auf die großformatigen Landhausdielen setzt, bekommt einen Bodenbelag, der die atemberaubende Schönheit von Holz voll und ganz widerspiegelt. Das Tolle an Parkett ist, dass es gleichzeitig edel- elegant und behaglich-gemütlich wirkt. Mit den Jahren gewinnt ein Parkettboden immer mehr an Charakter und versprüht den Charme, wie man ihn aus alten Landhäusern kennt. Und wer dann doch ein frisches neues Aussehen möchte, lässt ihn einfach abschleifen, und er sieht aus wie neu! Doch es muss nicht immer Abschleifen sein – unsere hochwertigen Pflegeprodukte wirken auch schon Wunder. Parkett ist ein ökologisch wertvoller Bodenbelag, da aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Er fühlt sich stets angenehm warm an, und die Auswahl an verschiedenen Parkettböden ist schier grenzenlos. Klar, dass Sie diese große Auswahl vor allem im Holzfachhandel erleben können!


Laminat: die Vorteile

Ein Laminatboden ist ein wahrer Alleskönner, er verbindet Pflegeleichtigkeit und Robustheit mit einer unendlichen Fülle an schönen Dekoren. Sogar im Gewerbebereich kann er zum Einsatz kommen (setzen Sie dort bei besonderer Beanspruchung aber besser auf die noch robusteren Vinylböden!) 

Die große Wärmeleitfähigkeit von Laminat ist von Vorteil, wenn man eine Fußbodenheizung besitzt. Dank Nut-und-Feder-Prinzip lässt sich Laminat durch Ineinanderklicken schnell und einfach verlegen – was auch bedeutet, dass man ihn irgendwann einmal auch einfach austauschen kann mit einem neuen Boden bzw. Design.


Preisunterschiede zwischen Parkett und Laminat

Sie denken, Parkett ist grundsätzlich teurer als Laminat? Tatsächlich gibt es in beide Richtungen Überraschungen. Zum einen hat ein hochwertiges, langlebiges Laminat zurecht seinen Preis, zum anderen kann Parkett schon überraschend günstig sein! Wenn Sie z.B. bei Parkett eine günstige Holzart wählen und eine rustikale Sortierung mit Ästen und Rissen – viele unserer Kunden lieben derartiges Parkett! – dann kann Parkett schon erstaunlich günstig sein. Was natürlich auch wahr ist: Das günstigste Laminat ist immer noch billiger als das günstigste Parkett, und bei den exklusivsten Ausführungen von Parkett mit seltenen Hölzern und aufwändiger Oberflächenbehandlung kann Laminat vom Preis her irgendwann nicht mehr „mithalten“. Ein Hinweis noch: Laminat ist nicht gleich Laminat – bei der Qualität gibt es erhebliche Unterschiede, von der Robustheit bis zur Authentizität der Dekore. Greifen Sie nicht vorschnell zu Billig-Laminat!


Verlegung: schwimmend oder vollflächig verklebt?

Beide Verlegearten haben ihre Vorteile. Insbesondere, wenn Sie wirklich planen, den Boden lange liegen zu lassen, könnte die sicherlich aufwändigere vollflächige Verklebung eine Option sein. Der Boden liegt besser, der Raumschall wird reduziert und es können sich nicht so leicht Fugen bilden. Auch die Wärme einer Fußbodenheizung wird besser durchgelassen, und die Renovierung ist einfacher. Allerdings ist die vollflächige Verklebung deutlich aufwändiger und sollte durch Fachpersonal durchgeführt werden. Die schwimmende Verlegung geht leicht von der Hand, auch der weniger geübte Heimwerker erzielt gute Ergebnisse – und der Boden ist direkt begehbar. Auch der Austausch von schwimmend verlegtem Boden ist natürlich wesentlich einfacher – und nicht wenige ersetzen ihren Boden auch mal häufiger, ganz nach Geschmack und Laune.


Einkaufsratgeber Parkett Vs. Laminat

Was sollten Sie nun wählen – Parkett oder Laminat? Natürlich gibt es hier kein Besser oder Schlechter, sondern allein Ihre Bedürfnisse und Wünsche. Wer es praktisch, robust und pflegeleicht mag – vielleicht auch als Familie mit kleinen Kindern – der setzt auf ein widerstandsfähiges Laminat und muss sich keine weiteren Sorgen machen. Wer kein unbegrenztes Budget hat, aber dennoch diese eine seltene Holzart als Dekor möchte, der hat mit dem vielfältigen Laminat alle Möglichkeiten. 

Parkett wiederum begeistert alle Freunde des Authentischen, Natürlichen. Für viele Einrichtungsliebhaber ist Echtholz ein absolutes Muss, vor allem, wenn die übrige Einrichtung aus echten, wertvollen Naturmaterialien wie z.B. in Form von alten Holzmöbeln besteht. Ein edler Parkettboden ist auch ein Prestigeobjekt, welcher den Wert einer Immobilie erhöht. Er gewinnt mit den Jahren immer mehr an Charme, und sollte er doch einmal nicht mehr ansehnlich aussehen, lässt man ihn einfach abschleifen oder gründlich reinigen.